2. Verkehrssicherheitsforum "Radfahrsicherheit in Paderborn"

PosterRadfahren in Paderborn - aber sicher! ...ist der Slogan einer Kampagne zur Steigerung der Radfahrsicherheit in Paderborn.

Die Unfallzahlen unter der Beteiligung von Radfahrern sind in Paderborn seit einigen Jahren höher als der Landesdurchschnitt.Darum hat Landrat Manfred Müller diese Tatsache zum Anlass genommen, ein Verkehrssicherheitsforum einzurichten, um die Verkehrssicherheitsbemühungen verschiedener Institutionen und Behörden zu bündeln. Gemeinsam mit Bürgermeister Heinz Paus, Verantwortlichen der Verkehrswacht, des Landesbetriebs Straßenbau und der Kreispolizeibehörde sowie dem Vorsitzenden des Ausschusses für Wirtschaft, Bau und Verkehr des Kreises Paderborn werden im Lenkungsgremium Ideen zur Verkehrssicherheit entwickelt und Konzepte erarbeitet.

In einer speziellen Arbeitsgruppe zur "Verkehrssicherheit für Radfahrer" sind Vertreter des Kreises, der Stadt Paderborn, der Verkehrswacht Paderborn, des ADAC, des ADFC, der AOK und der Polizei mit diesem Thema befasst. Die Beteiligten haben sich die Aufgabe gestellt, durch Problemanalysen an unfallträchtigen Stellen Lösungen zur Verkehrssicherheit zu erarbeiten.

Poster 2So weisen die Statistiken der letzten Jahre die Detmolder Straße als eine Strecke aus, auf der Radfahrer am häufigsten in Unfälle verwickelt waren. Die Erkennbarkeit und Führung der Radwege wurden an einigen Stellen beanstandet und sollen in Kürze baulich verbessert werden.

Zudem ist das Verhalten der Radfahrer oft Ursache von Unfällen. Mehr als ein Drittel der Unfälle kommt dadurch zustande, dass Radfahrer die Radwege in falscher Richtung benutzen. Denn andere Radfahrer, Fußgänger oder Autofahrer rechnen nicht damit, dass Radfahrer aus dieser, für alle Beteiligten, falschen Richtung kommen.

Steigerung der Verkehrssicherheit für Radfahrer bedeutet auch, das Bewusstsein der Zielgruppe zu beeinflussen. Darum sollen Plakate mit wechselnden Motiven zu den Hauptunfallursachen und weiteres

Infomaterial dazu beitragen, dass Radfahren in Paderborn sicherer wird.

Bürgerinnen und Bürger haben die Gelegenheit, ihre Erfahrungen per E-Mail unter : radfahrsicherheit@paderborn.de oder schriftlich bei der Kreispolizeibehörde Paderborn, 33102 Paderborn, Riemekestr. 60-62 einzureichen.